Das Projekt

Im Sommer 2019 poppte in unserer Schule die Idee auf, einen Schatz zu heben: Nämlich die vielen persönlichen Geschichten zu sammeln, die sich um den Fall der Mauer ranken.

Die Mauer verlief knapp vier Kilometer von unserer Schule entfernt, und wir kommen fast täglich an einem dieser Schilder vorbei: „Hier waren Deutschland und Europa bis zum November 1989 geteilt.“ Für viele Menschen war der Mauerfall das eine einschneidende Ereignis ihrer Biografie.

Und sie haben davon erzählt. Von begeisternden Staus, von bunten Supermärkten, von überlebensgroßer Freude, von Liebesgeschichten, die in dieser größten Party ever ihren Anfang nahmen, von lebenslangem Glück, wenn man daran zurückdenkt. Der Gewinn einer Fußballweltmeisterschaft ist unbedeutend dagegen. Und nicht wenige Schüler können schreiben wie Linda aus der 9. Klasse: „Ohne den Fall der Mauer vor 30 Jahren würde ich hier nicht sitzen und diese Seite schreiben, und auch meine beiden Schwestern würde es nicht geben.“

Die Fachbereiche Deutsch und Geschichte übernahmen die Federführung, die Seminarkurse „Diktatur, Krieg und deutsche Teilung“ und „Webtechnologien“ digitalisierten die Zuarbeiten, gestalteten die Webseite und lieferten die historischen Hintergründe.

Bei der Erstellung dieser Seite wurde sehr deutlich, dass es vor dreißig Jahren noch keine Digitalkameras und keine sozialen Medien gab. Hätte der Mauerfall heute stattgefunden, würde man Tausende, ja Millionen von Bildern im Netz finden. Wir fanden jedoch nur immer die gleichen 20 Bildern (die man auch verwenden darf). Wir haben daher Bilder von der Esat-Side-Gallery und von Kunstprojekten unserer Schule genommen. Wer uns Bildmaterial aus dieser Zeit zur Verfügung stellen kann: Gern gesehen! Wir werden die Seite noch weiterentwickeln und nehmen auch mit Vergnügen weitere Texte entgegen.

Wer auch immer sich auf diese Seite verirrt: Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und hoffen, dass ein ganz kleines bisschen von der großen Freude spürbar wird, von der fast alle berichten, die dabei waren.

Anne Wittchow/Hartmut Riedel

(PS: Wir freuen und über Kommentare hier unten und auf weitere Beiträge!)

Ein Kommentar

  1. Wow!
    Ich bin echt sehr mitgerissen von den ganzen Persönlichen Erlebnissen, sehr atemberaubend und abenteuerlich.
    Die Seite könnte für meinen Gefallen aber ein wenig mehr Kolorierung vertragen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.